„Cinquecento Grazie"
Kleine Geschichten über " Bella Italia"

Kurzgeschichtenband illustriert



55 Seiten
Format 20 x 18cm
gebundenes Taschenbuch

Texte und Photos: Manfred Sieber

Edition Sieber
Selbstverlag und Eigendruck
der Aquarellgalerie Sieber

 Bestell Nr. 1038

Preis:14 EUR als Hardcover-Ausgabe
   
zuzüglich EUR 1,50 Versand



auch erhältlich als Audio CD
Spielzeit ca. 80 Min.

BestellNr. 1038 A
Preis 10 EUR

 

Kombipaket
Buch + Audio CD
BestellNr. 1038 B
Preis 20 EUR




  3 Bände "Bella Italia" 

Jubiläumsangebot der Edition Sieber
für alle, die in diesen Tagen auf die Reise 
nach Italien verzichten müssen und sich  
ein wenig "Bella Italia" Stimmung  nach Hause 
holen wollen.

Aquarellbildband  -  Photoserie  -  Kurzgeschichtenband

BestellNr. 1050
Preis 35 EUR



Bestellung:
Manfred Sieber
Aquarellgalerie-Sieber
 
Tel. 089 1297463
email: aquarellgalerie-sieber@t-online.de

 

Info: Bestellung

 

 

 

Italia! Schon der Klang dieses Namens löst bei vielen Menschen Sehnsüchte aus. Auch ich kann mich nicht entziehen. Denke ich an Italien, sehe ich die wunderschönsten  Landschaften vor mir. Meine Augen streifen über die Hügel, sie erfreuen sich an leuchtenden Sonnenblumenfeldern, erblicken ehrwürdige Olivenhaine und stolze Zypressenalleen. Ich wandere durch verwunschene Kastanien- und Eichenwälder, dann über Wiesen mit duftendem Salbei und Rosmarin. Natürlich denke ich bei „Bella Italia" an die vielen reizenden Dörfchen, an die anmutsvollen Plätze und Straßen in so mancher sehenswerten Stadt und immer sehe ich vor mir das azurblaue Meer. Liebend gerne tauche ich in die Klänge der italienischen Sprache ein: Ferrovia! Cappuccino! Vino! Mozzarella! Cantuccini! Signorina! Buona Notte! ...  Viele dieser Alltagsbegriffe klingen für mich wie wohlvertraute Melodien. Lausche ich den Konversationen der Einheimischen, höre ich in ihren Gesprächen Musik und Gesang, alles meist noch begleitet von theaterreifer Mimik und Gestik. Ganz Italien scheint manchmal eine große Bühne zu sein. Jeder, der mit offenen Augen durch das Land reist, wird die vergnüglichsten „Stücke" bewundern können.

Von all dem erzähle ich in meinen „Kleinen Geschichten über Bella Italia". Sie können beim Lesen teilhaben an meiner Faszination für Italien und erfahren in bilderreichen, lebendigen Erzählungen viel über den Charme und den Reiz dieses Landes. Lassen Sie sich ein auf eine kleine, schwärmerische Reise durch „Bella Italia". Genießen Sie die Geschichten und erfreuen Sie sich an den Bildern.

 

Inhalt

Cinquecento Grazie
***
Luigi
***
Al dente
***
Benvenuti a Venezia
***
Capo Stazione
***
Abenteuer im Casentino
***
Est! Est! Est!
***
Die Trattoria „La Mucca"
***
Strandgetier
***
Ferrovia
***
Non si fanno conti separati
***
In der Bar „Sottovento"
***
Gastfreundschaft in Orgosolo
***
Brodetto
***
Mercoledi Mercato
***
Gastgeschenke
***
Bei Marisa
***
Merenda mit Leonardo


 

 

 

Leseproben:

Abenteuer im Casentino
..... eigentlich gibt es in der Toskana nichts mehr zu entdecken, es sei denn, es verschlägt einen ins Casentino. Egal aus welcher Himmelsrichtung man kommt, man muss erst einmal geduldig über schmale, gewundene Straßen kurven, um zu den sehenswerten Städtchen wie Stia, Poppi oder Bibbiena zu gelangen. Vergeblich sucht man nach den sanften, lieblichen Hügeln der Toskana, alles wirkt hier rauer, ruhiger und weniger touristisch. Die Landschaft ist geprägt von dichten Eichen- und Kastanienwäldern, in denen sich Wildschweine, laut grunzend, ihre Bäuche vollschlagen. Auf den Hügeln, weit über dem Arno, thronen verwunschene Burgen. Ihre Türme verstecken sich hinter dunklen Baumwipfeln, und die Wolken formen dazu gespenstische Bilder. Über dem ganzen Casentino scheint ein geheimnisvoller Hauch von Abenteuern zu liegen................

 


Die Trattoria „La Mucca"
........ mein erster Spaziergang in Rom führte mich auf die andere Seite des Tiber geradewegs hinauf auf den Gianicolo. Was gibt es Schöneres, als eine Stadt gleich nach dem Ankommen mit freiem Blick auf ihre ganze Schönheit genießen zu können. Das Häusermeer, die sieben Hügel, die Kuppeln und Türme, die Kirchen und Kathedralen, die Brücken, die Plätze und Straßen Roms breiteten sich von hier oben in voller Pracht vor mir aus. Direkt zu Füßen des Gianicolo erkannte ich den Stadtteil Trastevere, hier musste auch irgendwo die Via Garibaldi und die Trattoria „La Mucca" liegen. Zu Fuß machte ich mich auf den Weg hinunter, und mein zerfledderter Stadtplan wies mir dabei den Weg ...........

 

Non si fanno conti separati
......... woran erkennt man die typischen, deutschen Touristen in Italien? Nun, natürlich an der Sprache, an den Autokennzeichen und an den Reiseführern, die sie in Händen halten. Weniger erkennt man sie an der Kleidung oder an ihren Gesichtern. Am besten aber erkennt man seine Landsleute, wenn sie in einem Ristorante einkehren. Kaum eingetreten, wird der freie Tisch im Lokal sofort zielstrebig erobert. Der Blickkontakt mit dem Personal wird dabei tunlichst vermieden. Sonst würde man ja erkennen, dass das gerade noch freundliche Gesicht des Obers ein wenig ärgerlich wirkt, weil der Tisch, den er gerade den neuen Gästen höflich anbieten wollte, ganz ohne Begrüßung so rasch belegt ist, wie es sonst nur in Schnellimbisslokalen üblich ist..............

 

In der Bar „Sottovento"
............ das, was sich in italienischen Bars abspielt, ist so amüsant und unterhaltsam wie so manches Theaterstück auf großer Bühne. Stundenlang kann ich dem Treiben zusehen und habe den Eindruck, dass auch ganz ohne Regie und literarischen Vorlagen die wunderbarsten Stücke gespielt werden. Wohl jeder Italiener scheint in Mimik und Gestik der geborene Schauspieler zu sein, und manche Italienerin bewegt sich beim Betreten einer Bar wie eine Diva auf dem roten Teppich.
An diesem Samstagnachmittag sind die Gäste in der Bar „Sottovento" überwiegend männliche „Darsteller". Ich habe es mir in einer Ecke des Lokals bequem gemacht und beobachte das quirlige Geschehen. Aus einem Radio dröhnt eine Fußballreportage. Juve spielt gegen Milan. Gerade ist ein Tor gefallen, die Stimme des Reporters überschlägt sich und alle strömen sternförmig, laut gestikulierend in Richtung Theke und bilden eine jubelnde Menschentraube, die sich erst nach einiger Zeit wieder auflöst ................

 

Gastfreundschaft in Orgosolo
„Wer über das Meer kommt, ist ein Dieb." Dieser alte sardische Spruch ging mir just in dem Moment durch den Kopf, als meine Fähre gerade im Hafen von Olbia angelegt hatte. Ich wartete geduldig darauf, das Schiff endlich verlassen zu dürfen. Vielleicht dauerte es ja deswegen so lang, weil man alle, die vom Meer kommen und sardischen Boden betreten, sofort verhaftet. Ein wenig erleichtert war ich, dass ich einige Zeit später mit meinem Fahrzeug von Bord durfte. Ich wurde nicht angehalten und konnte unbehelligt meine Reise beginnen..................

 

Merenda mit Leonardo
........ mein Weg führte mich auf der Via Setteponti den Arno entlang. Unweit von Arezzo, beim kleinen, verschlafenen Dörfchen Buriano, überquert eine geschichtsträchtige, mittelalterliche Brücke den Fluss, der in sich in dieser Gegend gerade anschickt, seinem Lauf in einer großen Schleife eine entscheidende Wende zu geben. Nicht mehr hinunter nach Süden, sondern hinauf in den Nordwesten will jetzt das Wasser fließen.
In einem kleinen, parkähnlichen Gelände direkt am Ufer fand ich einen ruhigen Platz zum Verweilen. Von hier aus hatte ich die Brücke mit ihren imposanten Bögen gut im Blick. Seit mehr als 700 Jahren überspannen sie den Fluss an dieser Stelle. Still und mit sanfter Strömung fließt der Arno unter ihnen hindurch. Die Wassermassen bewegen sich so ruhig und lautlos, als wären sie noch ein wenig erschöpft vom anstrengenden Richtungswechsel ihres Laufes.....................

 

 

 

 

 


zurück zur Taschenbuchübersicht