Sturm der Zeit


Kalenderblätter
fallen wie Herbstlaub
Nächte
jagen die Tage
meine Uhren
scheinen einander zu treiben
schon überholt Zukünftiges
die Gegenwart
um rasch
im Gewesenen zu entschwinden
ich muß mich festhalten
ganz tief
Atem holen
diese Angst verlieren
daß im Sturm der Zeit
vielleicht nichts bleibt
als in tausend Winde
verwehter Sand



zurück zur Lyrikauswahl