Augenblicke

In endloser Ferne
leuchten funkelnde Sterne
die Labyrinthe deiner Sehnsucht aus
hinter jeder Biegung
zeigt dir eine Sternschnuppe
wonach du greifen möchtest
du aber kriechst weiter
die Milchstraße entlang
und fürchtest dich
vor der dunklen Ungewißheit
du klammerst dich
an das Lichtermeer der Konventionen
lieber erstarren als verglühen
denkst du
und erneut hast du den Augenblick vertan
wo dir ein leuchtender Schweif
den Weg zeigt

 

zurück zur Lyrikauswahl